DTM – Norisring – Interview mit Wolfgang Schlosser

Wolfgang Schlosser, Geschäftsführer des Motorsportclub Nürnberg (MCN) und somit Verantwortlicher für das Norisringrennen.

 

NL: Herr Schlosser, dieses Jahr findet das Norisringrennen endlich wieder statt! Ihre Gefühlslage?

WS: Ich bin sehr glücklich und dankbar! Letztes Jahr musste pandemiebedingt ausfallen und auch dieses Jahr war es schwierig, doch die Stadt Nürnberg hat uns bestens Unterstützt beim diesjährigen Rennen und alle Genehmigungen ausgestellt.

 

NL: Es gibt sicher Maßnahmen dieses Jahr?

WS: Ja, die maximale Personenzahl wurde auf 25.000 beschränkt. Üblich sind etwa 35.000.

 

NL: Außerdem findet das Rennen zum ersten Mal im Herbst, statt im Sommer statt. Wäre das auch zukünftig denkbar?

WS: Wir sind dankbar, dass das Rennen dieses Jahr stattfindet, für die Zukunft bevorzugen wir aber nach wie vor die üblichen Termine. Das Norisringrennen ist schließlich ein Event für die ganze Familie! Das Rennen, Live-Musik, Modenschauen, Kinderprogramm. Im Sommer hat man da noch mehr Freude daran.

 

NL: Erzählen Sie uns etwas zum „Power Run“! Werden E-Autos die Zukunft sein?

WS: Auf jeden Fall werden E-Autos auch im hochkarätigen Rennsport dazugehören! Bereits heute sind 1000 PS möglich! Das macht Spitzengeschwindigkeiten von etwa 300 kmh. Die dazugehörige Technologie kommt aus dem fränkischen Unternehmen Schaeffler.

 

NL: Haben Sie einen Lieblingsstreckenabschnitt?

WS: Besonders mag ich natürlich die Kurven, denn sie sind oft das Zünglein an der Waage! Zudem ist es unglaublich spannend wenn in der Grundigkurve von 270 kmh auf 50 kmh heruntergebremst werden muss, oder im Schöller-S die Überholmanöver stattfinden.

 

NL: Ihr Resümee der letzten zehn Jahre Norisring?

WS: In Nürnberg sind wir seit vielen Jahren immer unfallfrei, was mich am meisten freut. Zudem ist der einzige Stadtkurs natürlich sehr spannend und außerdem gut für Region und Wirtschaft! Wussten Sie, dass das Norisringrennen live in über 60 Länder übertragen wird?

 

NL: Wie sind Sie eigentlich selbst zum Motorsport gekommen?

WS: Selbst war ich als Jugendlicher im Motocross aktiv und noch nicht so sehr im Motorsport. Mein Vater hatte allerdings zusammen mit Gernot Leistner das Norisringrennen aktiv voran getrieben. So bin ich quasi mit reingewachsen und habe die Nachfolge auch gern übernommen.

 

NL: Ihre Worte zum DTM Norisringrennen 2021?

WS: Wir freuen uns auf ein hoffentlich unfallfreies Rennen, den Motorensound und auch den Geruch! Zudem hoffen wir auf einen goldenen Oktober, der uns bestes Wetter beschert.

 

NL: Vielen Dank, Herr Schlosser, und ein gutes Rennen!

 

Hier geht es zu den Tickets

https://norisring.de